Programa Chaka

Das Programa Chaka wurde 2011 in Sucua, einer kleinen Stadt und Hauptsitz der Shuar-Föderation, gegründet. Sucua liegt im südöstlichen Teil von Ecuador, an der Grenze zum Amazonas. In unmittelbarer Nähe zu Sucua liegt die "Comunidad de Kumpas" eine Gemeinde der Shuar, die 200 Familien sowie mindestens 180 Kinder zählt.Die Shuar, ein indigenes Volk, welches in Ecuador und Peru beheimatet ist, lebt zwischen Tradition und Neuzeit. Vor allem für die Kinder und Jugendlichen ist diese Situation sehr schwierig. Die Eltern sind angewiesen auf ihre Kinder zu Hause als Arbeitskraft und schicken sie deswegen nicht zur Schule. Den Kindern wird dies später zum Verhängnis.

 

Durch die unglaublich leidenschaftliche Arbeit des Ehepaars Jimena und Diego Pesantez, die das Programa Chaka leiten, ist die Prozentzahl der Kinder und Jugendlichen, welche die Schule besuchen enorm gestiegen. Während 2008 nur 10-15% der Kinder in das Bildungssystem integriert waren, sind es heute 90%. Dies wurde erreicht durch viel Kommunikation und Aufklärungsarbeit mit den Familien und Eltern der Kumpas-Gemeinschaft.

 

Man könnte meinen, bei diesen Zahlen sei das Ziel erreicht. Jedoch verbergen sich dahinter einige Probleme und die soziale Lage ist alles andere als stabil. Auch wenn die Eltern sich bereit erklärt haben, ihre Kinder zur Schule zu schicken, fehlen ihnen die finanziellen Mittel für das Schulmaterial und die Uniform. Sogar an Nahrung und Kleidern fehlt es. Aus dieser Not rutschen unglaublich junge Menschen in die Kriminalität und Prostitution ab, um sich irgendwie das Leben zu finanzieren.

Auch das viele Väter oder Mütter, manchmal auch beide Elternteile, auswandern um Geld nach Hause zu schicken, ist nicht die Lösung. Die Kinder und Jugendlichen wachsen ohne Bezugspersonen und ohne soziale Ordnung auf, verlieren den Halt und wenden sich von der Schule ab. Folgen von diesen Missständen sind Alkohol, Drogen, frühe Schwangerschaften, allgemeine Kriminalität und Prostitution.

 

Hier kommt wieder das Programm Chaka ins Spiel. Wir unterstützen die Familien mit Schulmaterial, Mahlzeiten und Kleidern. Ausserdem bieten wir den Kindern soziale und gemeinschaftliche Aktivitäten an, um sie einzugliedern in die Gesellschaft. Wir kommunizieren mit den Familien, um ihnen aufzuzeigen und zu erklären, wie wichtig es für ihre Kinder ist, den Weg der Bildung einzuschlagen und was es ihnen alles ermöglicht in der Zukunft. 

 

Das das Programa Chaka ein kleineres und kein sehr bekanntes Projekt ist, hat sehr viel damit zu tun, dass wir uns in den letzten Jahren vor allem darauf konzentriert haben, dass in der Shuar-Community ein Umdenken statt findet. Dies haben wir nun erreicht und haben viele Väter und Mütter, die uns bitten, sie und ihre Kinder zu unterstützen.

 

Wir geben unser Bestes, für jedes dieser Kinder eine Zukunft zu schaffen und mit ein wenig Unterstützung von DIR gelingt uns das!